Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche

Partner Seiten
Kostenlose Counter
Gratis Besucherzähler mit
grafischer Auswertung!
www.123-counter.de

Provider


Baufinanzierung
Einfach | Günstig | Finanzieren
123-baufinanzierung.de


Statistik

Besucher gesamt:

385227
Letzte Woche:
11823
Diese Woche:
9154
Besucher Heute:
1281
Gerade Online:
11


Ihre IP:
3.226.243.130
 
Gratis Newsletter
Hier nichts eintragen!

 

  Bericht 06-08.05.2011


Oberliga Mitte/West

Aus der Traum vom Aufstieg! Blau-Gelben verlieren unverdient.
FC Großklein vs. DSC Mithlinger 2:1 (1:0)


DSC: Rene Grill, Benjamin Temmel, Gerd Fuchs, Darko Deranja, Julian Dengg, Joachim Wippel (46. Zija Lleshi), Stephan Geisler, Ivan Bartos, Philip Leitinger, Florian Thomann, Philipp Zanner
Ersatz: Stefan Pratter, Marco Oswald, Christian Galli, Gregor Grubisic
Stadion FC Großklein:700; SR-Team: Gruber, Altun, Gremsl
Tore: 42. + 56. Philip Ziegler; 76. EM Darko Deranja


Zur Ausgangslage: Die Blau- Gelben hatten vor diesem Spitzenspiel vier Punkte Rückstand. So konnte die Devise nur lauten - volle Kraft voraus! - denn auch ein Remis wäre wohl, bei noch fünf ausständigen Partien, zu wenig gewesen, um die Großkleiner noch zu überholen.

Zum Spiel: Trainer Hacki Holzer brachte Stephan Geisler und Julian Dengg nach der Genesung vom Start weg. Die Landsberger versuchten aus einer kompakten Abwehr über die Außenpositionen ins Spiel zu kommen. In der 5. Minute hatte Philipp Zanner die erste Chance vorgefunden. Er konnte der Abwehr enteilen und wurde elferverdächtig von den Beinen geholt. In der 18. Minute ein schlechter Abschlag von Großklein Goalie Patrick Palz - Florian Thomann kam unerwartet zum Ball, aber er zögerte ein wenig zu lange. Vielleicht wäre ein Direktschuss die bessere Entscheidung gewesen. In der 21. Minute die erste und eigentlich einzige Chance der Gastgeber in der ersten Halbzeit. Rene Grill ließ sich vom Weitschuss von Philip Ziegler nicht überraschen und hielt souverän. In den nächsten 20 Minuten setzte der DSC die Großkleiner immer mehr in deren Hälfte unter Druck. Alle warteten nur noch auf den Führungstreffer der Blau–Gelben. So auch in der 31 Minute, in der Philipp Leitinger gleich zweimal den Ball für Joachim Wippel servierte, konnte Großklein‘s Schlussmann Patrick Palz nicht überwunden werden. In der 42. Minute gabe es eine Fehlentscheidung des Unparteiischen an der Mittellinie. Freistoß auf die rechte Seite der Großkleiner - Julian Dengg verschätzt sich ein wenig - Philip Ziegler flankte zur Mitte - und wie durch ein Wunder landete der Ball über Rene Grill hinweg im langen Eck. An diesem Führungstreffer der Gastgeber, kurz vor der Pause, hatten die Mannen von Trainer Hacki Holzer sehr zu knabbern, da all ihre Bemühungen zuvor unbelohnt blieben.


Halbzeit 1:0

Die erste gefährliche Aktion im zweiten Spielabschnitt hatten die Großkleiner in der 51. Minute durch eine Dreifach-Chance, die jedoch von Rene Grill und seiner Hintermannschaft erfolgreich verhindert wurde. In der 55. Minute gab es die zweite Fehlentscheidung des Unparteiischen aus Sicht der Blau-Gelben. Philipp Zanner wurde mit Foulentscheid zurückgepfiffen, obwohl ganz klar zwei Großkleiner sich gegenseitig behindert hatten. Nur eine Minute später konnten die Gastgeber auf deren rechte Seite den Ball erobern und einen Querpass zur Mitte bringen. Andreas Ehmann legte am „Fünfer“ ab und Philip Ziegler erzielte seinen zweiten Treffer an diesem Abend. Die Landsberger versuchten im Anschluss noch einmal alles, um das Spiel zu drehen, die Zeit schien nun zu verfliegen, denn nun würde man bereits 3 Tore für einen Erfolg benötigen. In der 76. Minute wurde Florian Thomann im Strafraum bei einem spektakulären Flugkopfball behindert. Schiri Gruber zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Darko Deranja verwandelte souverän zum 2:1 Anschlusstreffer. In der letzten Viertelstunde wurde es noch einmal spannend, jedoch schaltete sich zum Ärger der DSC-Fans, nun auch noch der zweite Assistent in das Geschehen ein. Wiederum wurde Philipp Zanner, dieses Mal mit Verdacht auf Abseits, zurück gepfiffen. In der 93. Minute gab es noch einen linken Hammer von Florian Thomann, der aber knapp über die Querlatte strich.

Fazit:. Eine sehr starke erste Hälfte unserer Mannschaft, die aber leider unbelohnt blieb. Mit dieser Niederlage ist der Traum vom Aufstieg bereits abzuhaken. Nun gilt es die Weichen für die kommende Saison zu stellen.

Vorschau:
DSC Mithlinger vs. Hitzendorf Freitag 13.05.2011 19:00 Uhr
Oberliga Mitte/West – SV Frauental
Immer aktuell: www.svfrauental.at
Ein Punkt – muss man damit zufrieden sein?

SV Frauental – SV Ragnitz 2 : 2 (2 : 2). Tore: Stanzer (5.), J. Nebel (41.) bzw. Kiendler (16.), Wechtitsch (26.).

Aufstellung Frauental: Posch, Rothschädl, Emersic, Tatzer, Masser (HP. Nebel, 80.), Mühlbauer (W. Haring, 76.), P. Haring, Janisch (Pöck, 65.), J. Nebel, Bezik, Stanzer
Frauentaler Sportanlage, 150 Zuschauer, Schiriteam: Bitai, Aliu, Waldegg

Die nicht sehr zahlreich gekommenen Zuschauer, sicherlich auch bedingt durch den Muttertag, mussten sich mit Fußball-Schonkost abfinden. Für Frauental ging es um viel. Mit einem Sieg hätte man schon vorzeitig einen Befreiungsschlag in Richtung Abstiegszone setzen können. Es begann auch recht positiv. Die Heimischen gaben Gas und schon nach 5 Minuten versenkte Sebastian Stanzer einen Eckball per Kopf zum 1 : 0. Die Frauentaler drückten weiter, aber leider nur eine Viertelstunde. In der 16. Minute nahm Markus Kiendler vom SV Ragnitz den Ball mit der Hand mit (Schiri Bitai war wahrscheinlich die Sicht verstellt), überlief das Mittelfeld und traf mit einem Weitschuss genau ins Kreuzeck zum Ausgleich. Bei den Heimischen funktionierte in dieser Phase sehr wenig. Sie operierten fast ausschließlich mit hohen Bällen, die fast immer eine sichere Beute der Ragnitz-Defensive waren. Aber auch die Gäste hatten spielerisch nicht viel zu bieten. Trotzdem gingen sie in Führung. Ein schnell abgespielter Freistoß in die Tiefe – die SVF-Mannen sahen zu – den Stangler verwertete Manuel Wechtitsch mühelos. Kurz vor der Halbzeitpause dann noch der Gleichstand durch einen Kopfballtreffer von Jürgen Nebel nach einem Freistoß. Es folgten tumultartige Szenen, die Ragnitzer reklamierten beim Schiri eine Regelwidrigkeit. Es war aber ganz klar ein reguläres Tor. Im zweiten Durchgang passierte wenig Aufregendes, die Partie plätscherte so dahin, Frauental hatte vielleicht etwas mehr Spielanteile und auch die eine oder andere aussichtsreiche Tormöglichkeit. Aber so richtig Zwingendes ergab sich auf beiden Seiten nicht mehr. Nach 93 Minuten pfiff der Schiedsrichter das Match ab. Es ist verständlich und berechtigt, dass sich die Fans mit den derzeitigen bescheidenen Darbietungen des SVF-Teams nicht anfreunden können und Kritik üben. In dieser schwierigen Situation muss man aber das Positive herausfiltern – und das ist aktuell der errungene Punkt. Es folgen noch 5 sehr schwere Begegnungen, in denen alle Frauentaler Kicker und auch der Trainer die volle Unterstützung der Anhängerschaft dringend brauchen.

Nachwuchsergebnisse

U 15:
• SU Rebenland – NZL Frauental 3 : 1. Tor NZL.: Pernjak
• Voitsberg – NZL Frauental 5 : 0

Vorschau

Der SVF trifft am Samstag, 14.5.2011, 17.30 Uhr, auswärts auf den SV Mooskirchen.
Unterliga West
Union Edelstahl-Design B•E•R•N•H•A•R•T
St. Peter im Sulmtal
Home-Pages: www.usv-st-peter-sulmtal.at


Mangelnde Chancenverwertung rächte sich !

SV Heimschuh – USV Edelstahl Design Bernhart St. Peter i. S. 1 : 1 (0 : 0)

St. Peter/S.: Lukan, Geisler, Hodzic, Cresnoverh, Grgic, Lukas, Doppler (67. Küberl), Hozanovic, Milicevic, Mujkanovic, De Souza Silva Diego Wendel
Tore : Schmid 89, bzw. De Souza 70,
Obwohl mit Poschauko, Reiterer und Knass bei St. Peter gleich drei Stammspieler fehlten, stand die erste Halbzeit ganz im Zeichen der Gäste. Doch aus einer Fülle von Chancen konnten De Souza, Doppler, Lukas und Co. keinen zählbaren Erfolg verbuchen. Dazu hatte noch Geisler mit einem Bombenschuss an die Innenstange Pech. Zu leichtfertig wurden die besten Möglichkeiten verjuxt. Nach Seitenwechsel Heimschuh nur noch mit zehn Mann, da Kapitän Bartl in der 44. Min. nach Foulspiel unter die Dusche musste. Doch St. Peter fand auch gegen die dezimierte Heimmannschaft lange kein Mittel, um zum Torerfolg zu kommen. Erst in der 70. Min. das 1 : 0 für St. Peter. De Souza verwertet nach herrlicher Vorarbeit von Grgic. Knapp vor Schluss vergibt De Souza allein vor dem Tormann die Entscheidung. Das, und die mangelnde Chancenauswertung vor allem in Hälfte Eins sollte sich rächen. In der 89. Min. ein weiter Ausschuss, Schmid kann sich gegen zwei Verteidiger, die auch noch klares Out reklamieren, durchsetzen und verhindert mit einem Tausendguldenschuss genau ins Kreuzeck den schon sicher scheinenden Sieg von St. Peter.

Vorschau :
Am Freitag, dem 13. Mai gastiert St. Peter um 18,30 Uhr in Bärnbach
Gebietsliga West


Bad Gams

Wieder gepunktet!
Nach den zwei Siegen gegen Pitschgau und Eibiswald war man zu Gast in St.Stefan, wo man wieder einen Punkt mitnehmen konnte. Nach einigen vergeben Großchancen war es schlußendlich Denis Majhenic, der zum 1:1 Ausgleich einköpfen konnte. Nach diesem verdienten Punkt, kommt es nächsten Samstag zum Derby gegen Gr.St. Florian.

VORSCHAU: Am kommenden SAMSTAG, 14.05.2011 um 17:00 Uhr HEIMSPIEL gegen Gr.St. Florian.


1. Klasse West B


Glücklicher Sieg durch ein Eigentor
UFC Wettmannstätten - GSV Cafe Nellati St.Martin/i.S. 1:0 (1:0)
Tor: Martin Wetl (14., Eigentor)

Die „Steirerkrone“ hatte die Begegnung Erster gegen Dritter sogar zum „Spiel der Runde“
auserkoren. Da für beide Teams aber eine Niederlage wohl das Ende aller Titelträume bedeutet hätte, wurde die Partie vor allem in spielerischer Hinsicht nur in wenigen Szenen einem echten Spitzenspiel gerecht. Zu sehr waren die Aktionen von Nervosität geprägt, was immer wieder zu Fehlpässen führte. Die Spannung blieb dafür aber bis zum Schlusspfiff nach 97(!) Minuten aufrecht.
Nachdem Videk (4.) bzw. Czettel (12.) da wie dort am Torhüter gescheitert waren, brachte bereits nach 14 Min. ein unglückliches Eigentor die frühzeitige Entscheidung: Eine weite Flanke von Th.
Müller kann M. Wetl zwar vor dem anstürmenden M. Videk erreichen, bekommt den Ball aber so unglücklich aufs Schienbein, dass er sich über seinen etwas zu weit vor dem Tor postierten Schlussmann Wallner ins Netz senkt. Als UFC-Goalie Tilzer (27.) bravourös gegen den allein auf ihn zustürmenden Spielertrainer Perus klären konnte, folgt nach dem Eigentor die zweite Schlüsselszene dieses Spiels: Im Laufduell mit Goalgetter Watz testet UFC - Verteidiger Lackner im Straf raum die Reißfestigkeit der St.Martiner Trikots, sodass der zu Fall gebrachte Stürmer anstelle des Zehnerleiberls nun mit dem Zweier am Rücken weiterspielen musste. Die Pfeife des Unparteiischen blieb zum Glück für Wettmannstätten stumm, genauso wie auch bei einigen anderen fragwürdigen Attacken beider Teams. Die Gäste drängten in den letzten Min. vor der Pause auf den Ausgleich, und Wettmannstätten antwortete mit einer Eckballserie, die aber nichts einbrachte. Die letzte große Ausgleichschance vor Seitenwechsel lässt Gosch (43) aus, als er allein vorm Tor die Kugel am rechten Pfosten vorbeischiebt.
In den ersten zwanzig Min. nach Wiederbeginn hatten die Gäste etwas mehr vom Spiel, ohne
allerdings klare Tormöglichkeiten herauszuarbeiten. Auch dem UFC gelangen vorerst keine zwingenden Aktionen, um den Vorsprung auszubauen, da die klarer Weise eng gedeckten Legionäre Sunko und Videk diesmal an Ladehemmung litten und sich außerdem oft als selbstdarstellerische Alleinunterhalter gefielen. Aber auch die Gäste, die in der Schlussviertelstunde total auf Offensive umschalteten, konnten durch Brauchart (84.), Wetl (89.) und Strohmeier (95.) ihre hochkarätigen Torchancen zum Glück für Wettmannstätten nicht verwerten.
Mit diesem Zittersieg bleibt der UFC weiterhin an der Tabellenspitze, hat nun aber praktisch
vier „Endspiele“ gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte vor sich.

Schon am kommenden Samstag (14.Mai) hat die Dobaj-Truppe auswärts beim SV Spielfeld die Möglichkeit zu beweisen, dass sie auch in spielerischer Hinsicht weit mehr zu bieten hat, als dies in den letzten beiden Partien der Fall war. Der Anpfiff dieser schweren „Pflichtpartie“ erfolgt um 17.00 Uhr.
Für die Matchballspende gebührt diesmal einem großen Gönner des UFC Wettmannstätten, Herrn Josef Drosg, Chef der Fa. Elektro Express DROSG in Wettmannstätten, der herzlichste Dank.
Der UFC bedankt sich auch für die beiden gespendeten Fass Bier bei der Fa. Strohmeier „Alles fürs Dach gut bedacht“ und beim Kirchenwirt von Wettmannstätten Michi Strohmeier.

 

Werbung 

Startseite wählen Favoriten hinzufügen Kontakt Banner Seite empfehlen Impressum AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Samstag, 21. September 2019

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung