Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche

Partner Seiten
Kostenlose Counter
Gratis Besucherzähler mit
grafischer Auswertung!
www.123-counter.de

Provider


Baufinanzierung
Einfach | Günstig | Finanzieren
123-baufinanzierung.de


Statistik

Besucher gesamt:

467175
Letzte Woche:
11980
Diese Woche:
1669
Besucher Heute:
1669
Gerade Online:
14


Ihre IP:
3.231.226.211
 
Gratis Newsletter
Hier nichts eintragen!

 

  4.Runde 02.-04.09.2011


Blau-Gelben auch nach vier Runden ungeschlagen!

SV Schwanberg vs. DSC Mithlinger Fenster 0:0

DSC: Rene Grill, Julian Dengg, Marco Oswald, Gerd Fuchs, Mato Vrdoljak (60. Zija Lleshi), Joachim Wippel (46. Gottfried Janisch), Philip Leitinger, Darko Deranja, Aladin Hozanovic ( 46.Alin Asii), Miliam Guerrib, Martin Pommer
Ersatz: Stefan Pratter, Gregor Grubisic
Sportplatz SV Schwanberg: 350 ; SR: Steinacher, Mang, Wölfler

Für dieses erste Derby in der Meisterschaft hatte sich standesgemäß auch die Sonne so richtig stark angesagt. Die hohen Temperaturen setzten den Spielern und den Fans einiger maßen zu, dadurch konnte man kein temporeiches Spiel erwarten, jedoch war Spannung bis zum Schluss garantiert.

Zum Spiel:
Trainer Jerko Grubisic setzte auf die gleiche Startelf wie zuletzt im Steirercup gegen St.Peter i.S. Nachdem unsere Mannschaft in der letzten Saison gegen Schwanberg ganze fünf Zähler liegen ließ und auch im Cup rausflog, hatte man sich für diese Begegnung einiges vorgenommen. Wer aber gedacht hatte, die Schwanberger ziehen auch gegen den DSC ihr gewohnt defensives Spielsystem auf, der wurde, zumindest zu Beginn, eines Besseren belehrt.
Den Landsbergern merkte man vor allem im ersten Spielabschnitt die 120 Minuten vom Dienstag-Spiel im Steirercup sehr an, man stand meist zu weit vom Mann oder mühte sich im Spielaufbau in die gegnerische Hälfte. Die ersten beiden Chancen hatten die Heimischen durch Gluhovic und Ranegger zu verzeichnen.
In der 9. Minute hatten die Blau-Gelben so etwas wie ihre erste Chance. Nach Flanke von Joachim Wippel probierte es Martin Pommer mit einem Dreh-Schuss. Nur eine Minute später konnte Darko Deranja in den Strafraum eindringen, seinen Schuss aufs kurze Eck konnte Bernd Pauritsch jedoch zur Ecke abwehren.
In der 20. Min. und 22. Minute, hätte jeweils nach Vorarbeit von Darko Deranja DSC-Abwehrchef Gerd Fuchs per Kopf seine Mannschaft in Führung bringen können, jedoch fielen beide Versuche zu ungenau aus und es blieb beim 0:0.
In der 25. Minute donnerte nach Gluhovic Flanke Gregor Masser den Ball über den Gäste-Kasten. In der 35. Min. die wohl größte Chance in diesem Spiel. Markus Schrei bekommt den Ball am eigenen 16`ner, zieht über das gesamte Spielfeld, scheitert jedoch mit seinem Schuss am ausgezeichnet spielenden Rene Grill im DSC-Gehäuse.
In der 38. Min. nochmals Gefahr vor dem Gästetor: Albin Ranegger kommt nach einem Freistoß von Markus Schrei um einen Schritt zu spät. In der 40. Minute hatte Aladin Hozanovic nach Zuspiel von Martin Pommer noch eine gute Möglichkeit vorgefunden, jedoch donnerte auch er die Kugel über das Gehäuse.

Pausenstand: 0:0

Nach Wiederbeginn starteten die Heimischen viel defensiver ins Spiel, verlegten sich vermehrt auf Kontern, dadurch konnten die Blau-Gelben, vor allem optisch, im Spielaufbau eine Überlegenheit am Konto verbuchen.
Unsere Mannschaft machte aber auch in dieser Begegnung den gleichen Fehler wie in der letzten Saison. Man probierte es wiederum über die Flügel mit Flanken ins Zentrum und wiederum konnte Albin Ranegger per Kopf alles abräumen was da so reingeflogen kam.
In der 60. Minute konnte sich Bernd Pauritsch erneut auszeichnen und einen Kopfballtreffer von Miliam Guerrib mit einer starken Parade verhindern. Die Schwanberger konnten im zweiten Spielabschnitt keine zwingende Chance herausspielen, ließen aber auch keine zu. In der 77. Spielminute konnte sich Zija Lleshi auf der rechte Seite einmal durchsetzen, brachte aber hinter seinen Abschlussversuch mit links nicht die gewünschte Kraft und so wurde auch diese Chance zu einer leichte Beute der Heimischen. Die letzte nennenswerte Chance hatte wieder Gerd Fuchs bei einem Flug-Kopfball, jedoch war wieder Schwanberg-Schlussmann Pauritsch auf seinem Posten. So blieb es bei einem gerechten Unentschieden in diesem sehr gut besuchten und spannenden Bezirksderby.

Fazit: Nach dem sehr guten Cupspiel, das leider wieder über 120 Minuten gespielt werden musste, merkte man unseren Jungs den Kräfteverlust an. Nach den Chancen der ersten Hälfte musste man mit dem 0:0 zur Pause zufrieden sein. Leider nicht ganz nachvollziehbar warum man wieder so viel über die Flügel gespielt hat. Schwanberg bleibt weiterhin kein guter Boden für die Blau-Gelben.

Vorschau:
DSC Mithlinger vs. SV Thal Freitag 09.09.2011 19:00 Uhr



SV Schwanberg Deutschlandsberg

Schwanberg spielte mit: Pauritsch B.,Ranegger, Ruhri, Gluhovic ,Kluge,
Kriebernegg G.( 57. Paulitsch M. ), Strametz, Kribernegg Th., Schrei ,
Gosch, Masser ( 67. Kogler )

Deutschlandsberg war in diesem Derby der klare Favorit und dementsprechend begann die erste Halbzeit. Aber nach einigen Minuten zeigte der SVS dass sie mit dem Tabellenführer mithalten können. Chancen gab es für den DSC in Halbzeit eins nur eine. Den Flachschuss von der linken Seite konnte unser Tormann sicher halten.Mehr Möglichkeiten hatten hingegen die Heimischen.
Zuerst wurde ein Freistoss von Schrei gehalten, dann war auch noch Masser zwei mal allein vor den Tor, konnte jedoch den Ball nicht im Netz unterbringen. Dann wurde ein Schuss von Schrei eine Beute des sicheren DSC Tormannes. Auch nach Eckbällen war der SVS gefährlicher. Ein Kopfball von Ranegger verfehlte nur knapp das Tor. Dann eine aufgespielte Ecke zu Strametz und dessen scharfer Schuss ging direkt auf denTormannes,, Nach diesen Chancen hätte es zumindest nach Halzeit eins eine Führung für Schwanberg geben müssen.
In Halbzeit zwei spielte der DSC druckvoll, kombinierte bis zum 16er aber Chancen waren weiterhin Mangelware. Der SVS hatte stets ein wirksames Mittel gegen die anstürmenden Mannen
aus Deutschlandsberg. Einzig ein Kopfball,der von unserem Tormann sicher gehalten wurde, war die Ausbeute. Da der SVS in Halbzeit zwei sich vermehrt auf die Verteidigung konzentrierte waren Konter Mangelware. Alles in allem trauert der SVS zwei vergeben Punkten nach, denn nach Wertigkeit der Chancen hätte der SV Schwanberg das Spiel gewinnen müssen.

Nächstes Spiel Derby in St. Peter am Sonntag den 11, September mit Beginn 15.00 Uhr
in St, Peter.


Oberliga Mitte West
Union Edelstahl-Design B•E•R•N•H•A•R•T
St. Peter im Sulmtal
Home-Pages: www.usv-st-peter-sulmtal.at


St. Peter schlittert in ein Formtief !

SV Ragnitz - USV Edelstahl Design Bernhart St. Peter i. S. 2 : 0 (0 : 0)
St. Peter/S.: Leonhard, Galli, Reiterer, Ruhri, Pokleka, Poschauko (77.Doppler), Lampl, Lukas, Rebol, Knappitsch (HZ Knass), Eibinger
Tore : Wechtitsch 54, Vracko 69, (Elfm.)

Nach dem 3 : 3 in der 5. Runde im Steirercup gegen den DSC, hoffte man gegen die bisher punktelosen Ragnitzer auf den ersten Auswärtserfolg. Aber mit der gezeigten Leistung war man weit davon entfernt. Anstatt über die Seiten zu kommen und so Sturmspitze Eibinger in Position zu bringen, versuchte man es immer wieder erfolglos durch die Mitte. Auch Ragnitz war vor Seitenwechsel nicht besser und jede Mannschaft konnte nur eine nennenswerte Chance vorweisen. Nach der Pause entschieden zwei Standardsituationen das Spiel. 54. Min.: Freistoß von der linken Seite, Tormann Leonhard, der wieder den verletzten Lukan ersetzen musste, wehrte zu kurz ab und Wechtitsch war per Kopf zur Stelle. 69. Min.: Foul von Reiterer an der Strafraumgrenze, Vracko verwandelt den Elfmeter sicher zum 2 : 0. Nun versuchten die Gäste mehr für das Spiel zu tun und Eibinger kam noch zu zwei guten Chancen, scheiterte aber jeweils am Tormann. Ragnitz spielte auf Konter und St. Peter hatte mehrmals Glück nicht noch höher zu verlieren. Auch zweikampfmäßig wirkte Ragnitz weit frischer. Vielleicht steckten St. Peter noch die 120 Minuten des Cupspiels vom Dienstag in den Knochen. Dass die Mannschaft weit besser spielen kann, hat sie zu Beginn der Meisterschaft und in den Cupspielen hinlänglich bewiesen.Um im Derby gegen Schwanberg bestehen zu können, ist sowohl spielerisch als auch kämpferisch eine deutliche Leistungssteigerung notwendig.

Vorschau : Am Sonntag, dem 11. September steigt in St. Peter um 17 Uhr das große Derby gegen Schwanberg
OBERLIGA MITTE/WEST – SV FRAUENTAL
Immer aktuell: www.svfrauental.at

SVF beherrschte die jungen GAK`ler!

SV Frauental – GAK II 5 : 1 (3 : 0). Tore: Znuderl (11.), Aganovic (28.), Haring (44.), Pratter (63.), Mühlbauer (77.) bzw. Färber (83.)

Aufstellung Frauental: Winkler, Rotschädl, Emersic, Tatzer, Masser, Pratter (Mühlbauer, 65.), Freydl, Haring, Aganovic (Hauk, 75.), Znuderl, Stanzer (Edegger, 84.)

Sportanlage Frauental, 300 Zuschauer, Schiriteam: Schweighofer, Meister, Bickle.

Frauental war gegen die jungen, spielfreudigen aber wenig druckvollen Grazer vom Start weg überlegen. Mit tollen Kombinationen kam der starke SVF, bei dem Sadik Aganovic und Bostjan Znuderl noch heraus ragten, immer und immer wieder gefährlich vor das Tor der Gäste. In der 11. Minute bauschte sich zum ersten Mal das Netz. Mathias Pratter erkämpfte sich den Ball, Sadik Aganovic spielte in die Tiefe auf Bostjan Znuderl und dieser verwertete eiskalt. Nach knapp einer halben Stunde revanchierte sich Znuderl für die Vorlage, Aganovic übernahm sein perfektes Zuspiel und schoss trocken zum 2 : 0 ein. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff die Vorentscheidung. Sadik Aganovic setzte sich links durch, spielte in den Rückraum und Patrick Haring hämmerte die Kugel unhaltbar für Goalie Paul Fidlschuster in die Maschen. Nach dem Seitenwechsel beschränkte sich der SV Frauental vorerst auf die Verwaltung des Ergebnisses. Die Gäste waren nicht imstande, Gefahr zu erzeugen, zu sehr beherrschten die Heimischen den Ball und Gegner. Dann legten die Gastgeber wieder einen Zahn zu und die Tore fielen zwangsläufig. Eine Traumaktion über Stanzer und Znuderl schloss Mathias Pratter mit einem Flachschuss ab – 4 : 0. Den Schlusspunkt im Frauentaler Trefferreigen setzte der eingewechselte Andreas Mühlbauer. Er lief in einen herrlichen Pass von Bostjan Znuderl und bezwang den GAK-Schlussmann. In der Schlussphase ein kleiner Schönheitsfehler. Jakob Färber nützte eine Unkonzentriertheit im SVF-Team und erzielte den Ehrentreffer. Fazit: Frauental hat gegen die fussballerisch sehr gut ausgebildeten, aber physisch noch ausbaufähigen Burschen vom GAK ein sehr gutes Spiel gezeigt. Kompakt in der Defensive und spielerisch variantenreich in der Offensive. Trotz der guten Chancenauswertung wäre der eine oder andere Treffer durchaus noch drinnen gewesen.
Eine Hiobsbotschaft gab es für Hanspeter Nebel und den SV Frauental. Beim im Vorjahr vom TUS Gr.St.Florian gekommenen HP wurde eine schwere Knieverletzung (Kreuzband) diagnostiziert. Auch von dieser Stelle aus: „Kopf hoch, viel Glück für die Operation und eine rasche Genesung!“

Vorschau
Der SVF trifft am kommenden Samstag, 10.9.2011, 17.00 Uhr, auswärts auf den SV Werndorf.
Der UFC verpatzte dem FC Preding die GL-Heimpremiere
FC Preding : UFC „Gut bedacht“ Strohmeier Wettmannstätten 0:2 (0:1)

Tore: Frajdl Damjan und Pototschnik Thomas

Zum mit großer Spannung erwarteten und diesmal im wahrsten Sinne des Wortes auch wirklich „heißen“ Derby der beiden GL-Neulinge FC Preding und UFC Wettmannstätten pilgerten über 200 fußballbegeisterte Zuseher auf den Sportplatz des „Kürbismarktes“. Und die vielen Fans aus beiden Lagern hatten ihr Kommen nicht zu bereuen, denn trotz der tropischen Hitze entwickelte sich ein über weite Strecken recht interessantes Spielgeschehen, das allerdings beidseitig weniger durch technische Feinheiten glänzte, sondern mehr von Kampf und großem Einsatz geprägt war. Als bei den Hausherren nach flottem Beginn aber die Härteeinlagen überhand nahmen, musste Schiedsrichter Hofer I das Spielgeschehen mit einigen „Gelben“ wieder in geordnete Bahnen lenken. In der Anfangsphase waren effektive Torgelegenheiten noch Mangelware. Erst in der 20. Min. bot sich dem allein aufs Predinger Tor stürmenden A. Stampfl die Chance zur Führung für den UFC, doch sein Flachschuss verfehlte das Gehäuse. Danach (30.) hatte Th. Pototschnik ebenfalls von der Strafraumgrenze eine gute Einschussmöglichkeit, jagte den Ball im Zweikampf mit Lackner aber über die Latte. Die beste Torchance der Hausherren, bei denen die Spielmacher P. Seidnitzer und Th. Schrempf vor allem Steiner, Leitner und Seiner immer wieder mit brauchbaren Vorlagen versorgten, hatte J.Seiner (36.), als er ein Laufduell mit einem UFC Verteidiger zwar für sich entschied, ihm der Ball beim Schussversuch aber über den Rist rutschte. Zwei Min. vor der Pause riskierte Damjan Frajdl bei einem Freistoß aus gut 35m einen Direktschuss, und die flache Granate des Wettmannstätter Abwehrchsfs wurde zum 1:0 für den UFC abgefälscht. Eine Min. später blieb zum Glück für Preding die Pfeife des Schiedsrichter stumm, als P. Langmann als letzter Mann den durchgebrochenen A. Stampfl im Strafraum von hinten mit der Hand zu Fall brachte. Denn „Rot“ für den Kapitän der Predinger und Strafstoß wären die regelkonforme Folge gewesen...
In der ersten Viertelstunde nach Wiederbeginn waren vor allem die Hausherren am Drücker. Zweimal Steiner und Leitner versiebten aber gute Gelegenheiten und einen tollen Schuss von Trainersohn Th.Schrempf holte Torhüter Tilzer aus dem linken Kreuzeck. Mitten in diese Drangperiode des FC Preding fiel die Vorentscheidung zugunsten des UFC: Nach Lochpass von Stampfl kollerte (62.) der Flachschuss von Thomas Pototschnik, der unter dem herauslaufenden Torhüter Köstner durchrutschte, zum 2:0 für die Gäste ins Netz. Mit dem Mute der Verzweiflung versuchte nun das Team von Trainer Sepp Schrempf das erste Heimspiel in der GL doch noch zu drehen. Aber den platzierten Flachschuss von Seiner fischte Tilzer (72.) aus dem Eck und (76.) konnte Paschek im letzten Abdruck vor Steiner retten. Die größte Chance auf den Anschlusstreffer vergab allerdings Leitner. Er scheiterte (83.) mit einem Foulelfmeter an Teufelskerl Christian Tilzer, der wieder einmal mehr einen Strafstoß bravourös unschädlich machte.

Mit diesem dritten Sieg im vierten Spiel liegt die Elf von Trainer Heribert Dobaj derzeit im Spitzenfeld der Gebietsliga West und könnte nun im Heimspiel gegen St. Johann diesen vorderen Tabellenplatz festigen. Spielbeginn gegen den UL-Absteiger ist am kommenden Freitag (9. Sept.) um 19.00 Uhr.#

Zur Erinnerung: 3. Preisschnapsen des UFC Wettmannstätten am 24. Sept. ab 13.30 Uhr im Landhaus KOPIN in Wettmannstätten. Zu gewinnen gibt es neben dem Preisgeld von Euro 300.-, 200.- u. 100.- auch noch viele tolle Warenpreise.

 

Werbung 

Startseite wählen Favoriten hinzufügen Kontakt Banner Seite empfehlen Impressum AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Montag, 11. November 2019

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung